Schritt-für-Schritt-Anleitung: Blüten aus Fondant



Essbare Blüten verleihen Cupcakes und Torten Eleganz! Obwohl man sie fertig kaufen kann (z.B. bei KD Torten in Hamburg), bin ich ein großer Fan davon, die Blüten selbst herzustellen. Denn sie zerbrechen nicht beim Transport, können über Wochen im Voraus angefertigt werden und können genau die Form und Farbe haben, die euch am Besten gefällt.

Um einen Vorrat an Blüten anzulegen, benötigt ihr folgendes:



  • Etwas weissen Fondant oder Blütenpaste
  • Gelfarbe zum Einfärben des Fondants
  • Blüten-Ausstecher (ich finde die Ausstecher toll, die auch gleich Auswerfer besitzen und ein Muster auf die Blüten prägen - die abgebildeten gibt es z.B. hier)
  • Ein Ball-Tool (im Foto die blauen "Stange" mit den Kugeln am Ende) oder irgendetwas anderes, mit dem ihr sanft die Blüten nach unten drücken könnt
  • Etwas Schaumstoff
  • Zuckerperlen
  • Etwas Zuckerguss (ich verwende immer die Zuckerschrift von Schwartau, weil die sich so schön auftragen lässt)
  • Ein Nudelholz
  • Puderzucker
  • Sonnenblumenöl gegen die klebrigen Hände
Und los gehts! :-)

Knetet zuerst den Fondant etwas mit den Händen weich. Tragt dann mit einem Zahnstocher die Pastenfarbe länglich in einer Kuhle auf.


Und jetzt knetet, was das Zeug hält. :-) Bestreut die Arbeitsplatte großzügig mit Puderzucker, so dass der Fondant nicht kleben bleibt. Wenn die Finger zu sehr kleben, verreibt etwas Sonnenblumenöl zwischen den Händen.


Wenn die Farbe so ziemlich gleichmäßig verteilt ist, rollt den Fondant mit einem Nudelholz auf der gepuderzuckerten Arbeitsfläche ca. 3mm dick aus.


Jetzt folgt das Ausstechen, das genauso viel Spaß macht wie in der Weihnachtsplätzchen-Bäckerei. :-) Achtet darauf, den Stempel des Ausstechers kurz aber kräftig auf den Fondant herunterzudrücken, bevor ihr den Stempel zusammen mit dem Fondant von der Arbeitsplatte hebt.


Wenn man den Ausstecher nach unten drückt, lösen sich die Blüten automatisch und fallen herunter. Ich lasse sie direkt auf etwas Backpapier fallen, von dem sie sich später sehr gut lösen lassen.


Gebt den ausgestochenen Blüten ca. 30 Minuten Zeit, um etwas fest zu werden.
Danach geht es an das Formen der Blüten, so dass sie nicht platt herumliegen, sondern die Blütenblätter sich nach oben richten. Legt dazu die Blüten alle nebeneinander auf den Schaumstoff und drückt sie kurz aber bestimmt mit dem Ball-Tool in der Mitte nach unten.


Die Blütenblätter wölben sich dann nach oben, und in der Mitte der Blüte entsteht eine Ausbuchtung. Falls die Blütenblätter nicht in Form bleiben, sondern wieder herabsinken, gebt dem Fondant noch ein paar weitere Minuten, um fester zu werden, und versucht es dann noch einmal.


Lasst die Blüten danach durchtrocknen (einige Stunden oder einfach bis zum nächsten Tag). Danach könnt ihr sie zurück auf das Backpapier setzen.
Gebt jetzt einen kleinen Klecks Zuckerguss in die Ausbuchtung in der Mitte jeder Blüte.


In diese Ausbuchtung passen Zuckerperlen, die den Blüten, wie ich finde, das gewisse Extra geben.


Füllt jede Blüte mit einer Zuckerperle und lasst diese nochmal ca. 1 Stunde trocknen.


Die fertigen Blüten könnt ihr im Prinzip monatelang aufbewahren. Dafür eignet sich am Besten ein Pappkarton (keine geschlossene Plastikbox - darin wird der Fondant weich und bröselig). Und immer wenn spontaner Besuch kommt oder ein Geburtstagkuchen auf die Schnelle her muss, holt die Blüten heraus, befestigt sie mit Zuckerguss an Kuchen oder Cupcakes und macht einen hochprofessionellen Zuckerbäcker-Eindruck. ;-)




9 Kommentare:

  1. Hallo Venda,

    danke für den tollen Post, hast du alles super erklärt. Ich muss mir auch unbedingt mal solche Ausstecher kaufen. Bisher hab ich fast alle Dinge aus Fondant noch mit der Hand geformt (z.B Rosen), aber das geht leider ewig und perfekt werden sie auch nicht.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart

    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosen selbst zu formen habe ich bisher noch nicht hinbekommen. Im VHS-Kurs für Cupcakes hab ich es versucht, aber die Rosen der Kursleiterin sahen so wunderschön aus, dass ich nach zwei missglückten Exemplaren gleich wieder aufgegeben habe. Seitdem nehme ich die Ausstecher. ;-)

      Löschen
  2. Ich frage mich, ob das auch mit Nudelteig geht? Natürlich mit größeren Ausstechern als im Beispiel.
    Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Form beim Kochen erhalten bleiben würde... wobei sie das bei Spirelli oder Farfalle ja auch bleibt.
    Bleibt die Frage, mit was man die Zuckerperle in der Mitte ersetzen könnte.. vielleicht einfach mit einem Kügelchen Nudelteig in einer anderen Farbe.
    Man hätte dann coole Blütennudeln und könnte die auf einer grünen Pesto-Wiese anrichten....
    Was machst du morgen Abend? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, heute abend? Da gehe ich mit meinem Herzensmann ins Kino... ;-)

      Tolle Idee mit den Nudeln! Das sollten wir ausprobieren!

      Löschen
  3. Wow! Sieht sehr schön aus! Ich habe jedoch noch eine Frage...befestigt man die Blüten auch mit einem Klecks Zuckgerguss an den Kuchen?

    Vielen Dank vorab.
    Ashura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ashura,
      ich mache das auch immer mit Zuckerguss. Wichtig ist, dass die Oberfläche des Kuchens nicht feucht ist, also nicht z.B. mit Sahne eingestrichen, denn das würde das Fondant langsam wieder auflösen.
      Viel Spaß beim Ausprobieren! :-)

      Löschen
  4. Hallo ich wollte eine elegante marzipan torte mit zucker fäden machen und gold puder können sie mir ein paar tips geben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Armend TE,
      ich habe bisher weder mit Zuckerfäden noch mit Goldpuder gearbeitet. Man bekommt aber jede Menge Informationen, wenn man danach bei Google sucht, z.B. hier: Klick!
      Viel Spaß! :-)

      Löschen
  5. Das sieht wirklich traumhaft aus.... Auch wenn ich diese Zuckermasse nicht gern esse, es ist einfach total toll anzusehen, und es macht sicher riesen Spaß, so eine Torte kreativ zu gestalten!
    Kannst du mir sagen, ob man so etwas auch einfach aus einer Marzipanmasse herstellen kann, oder hält das dann weniger gut?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!