Key Lime Pie


 

Nanu, im Moment hagelt es ja Schlag auf Schlag neue Beiträge? Stimmt! Aber die Grusel-Cake-Pops zum Valentinstag mussten gestern einfach sein. Und heute möchte ich im letzten Moment die Gelegenheit nutzen, etwas zu  Bellas Blog-Event "Kulinarischer Road Trip durch die USA" beizutragen.
Dieses tolle Event findet beim Zorra statt, wo nach dem Ende auch alle Rezepte im Überblick bereitgestellt werden:

Blog-Event XVC - Kulinarischer Roadtrip durch die USA (Einsendeschluss 15. Februar 2014) 

Deshalb möchte ich euch heute einen Kuchen zeigen, an den ich mich normalerweise wahrscheinlich nie rangetraut hätte. Weil er ein paar Dinge beinhaltet, die ich noch nie benutzt habe. Und ein bisschen exotischer zubereitet wird, als ich es gewohnt bin. Aber was tut man nicht, wenn liebe Freunde das Rezept des Key Lime Pie aus Florida mitbringen und den Urlaubsgeschmack gerne einmal nachgebacken hätten!

Key Lime Pie ist tatsächlich "der offizielle Kuchen des Staates Florida". Hmmm, ein Staat mit Durchschnittstemperaturen um 25°C, ganz viel Strand und einem Kuchen als Nationalgericht. Großartig!


Das mitgebrachte Rezept war auf englisch, beinhaltete u.a. "cream of tartar" und original Key Limes und setzte - wie ich erst nach dem Einkaufen bemerkte - einen fertig gekauften Boden voraus. Kreativität war also angesagt, und so habe ich mit allem, was der Süßigkeitenvorrat hergab, einen Kekskrümel-Zwieback-Boden hergestellt (200g Kekse / Zwieback, 125g Butter).
Auf diesen (gut durchgekühlten Boden) kam eine Mischung aus 6 gut geschlagenen Eigelb, einer Dose gezuckerter Kondensmilch (400g), der abgeriebenen Schale einer Limette und dem Saft von 6 Limetten. Alles gut mit der Küchenmaschine gemixt und ab in den Ofen bei 180° Ober-/Unterhitze.

Alles soweit kein Problem. Aber dann! Eine Eischnee-Krone soll den Pie zieren, und dafür habe ich die 6 Eiweisse mit etwas Salz und 180g Zucker steif geschlagen. Zum Schluss habe ich noch eine kleine Prise Backpulver untergehoben.
Nach den 25 Minuten wurde der Kuchen aus dem Ofen geholt und die Eischnee-Masse darauf verteilt. Und dann habe ich eine Weile mit dem Löffelrücken herumexperimentiert, wie ich ein schönes Muster hinbekomme. Denn die Spitze des Eischnees wird unglaublich schnell dunkel, wenn man den Pie nochmal ca. 3 Minuten bei 250° in den Ofen schiebt. So zeichnen sich die Höhenunterschiede aber sehr schön ab. Ich finde, das ist mir für das erste Mal ganz gut gelungen! :-)

Der Kuchen war sehr leicht, fluffig und schön säuerlich. Es hätte ihm allerdings gut getan, noch 1-2 Stunden im Kühlschrank zu verbringen, bevor man ihn anschneidet. Nächstes Mal!


Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt! 


PS: [Geek Fact:] Key Lime Pie sollte auch das aktuelle Android - Release heissen, bevor entschieden wurde, dass "KitKat" international bekannter ist. Dass die Android-Versionen von A-Z nach Süßigkeiten benannt sind, finde ich überhaupt eine grandiose Sache. [/Geek Fact]

9 Kommentare:

  1. Wie gerne würde ich davon jetzt ein Stückchen kosten! Leider bin ich so unsäglich unbegnadet, was das Backen angeht. Aber einen Key Lime Pie würde ich so gerne mal probieren, vor allem, weil ich Baiser lieeeebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      ich glaube, unbegnadet gibt es gar nicht - du musst nur einfach jeden Fehler einmal machen, dann bist du ein Experte! :-)
      Liebe Grüße, Venda

      Löschen
  2. Vielen Dank für deinen Beitrag!
    Der scheint dir wirklich gut gelungen zu sein.
    Ich freu mich, dass du einen Key-Lime-Pie gebacken hast, da dieser ein absoluter Klassiker der amerikanischen Küche ist und bei diesem Blog-Event auf keinen Fall fehlen darf!
    VG Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freu mich sehr, dass er dir gefällt! :-)

      Löschen
  3. Hallo Stefanie,
    wenn Du Dich damit schon so gut auskennst:
    obwohl meine Frau eine großartige Bäckerin ist und ich das Loblied auf ihre Künste schon oft gesungen habe, ( siehe http://aus-meinem-kochtopf.de/backen/ ),
    gibt es doch ein Problem: wir stehen immer auf Kriegsfuß mit Baissermassen.

    Denn entweder sind sie nicht richtig durch - oder sie saugen sich über Nacht voll Feuchtigkeit und sind spätestens am nächsten Tag zäh.

    Was sind Deine Tipps dafür?

    Mit leckerem Gruß,
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,
      leider kenne ich mich nicht besonders gut mit Baiser aus, auch wenn es beim Key Lime Pie ganz gut geklappt hat!
      Der Kuchen mit der Eischnee-Masse war ca. 5 Minuten bei 250° Ober-/Unterhitze auf der untersten Schiene im Ofen. Wie er am nächsten Tag geschmeckt hätte, kann ich dir nicht sagen, wir haben ihn am selben Tag aufgegessen. :-)
      Viele Grüße, Steffi

      Löschen
  4. Hallo Venda,

    der nach Deinen Angaben von mir nachgebackene Key Lime Pie ist auf Anhieb gut gelungen und hat meinen Gästen so gut geschmeckt, dass nicht mal ein Anstandsstück übrig blieb...

    Vielen Dank
    Gourmandise

    PS:
    Ergänzend ein Link zu meinem Beitrag, weil man da auch ein einzelnes Stückchen und damit die Schichten sehen kann:
    http://gourmandise.wordpress.com/2014/02/22/kuchenbuffet-anlasslich-meiner-geburtstagsfeier/

    AntwortenLöschen
  5. Key Lime Pie könnte ich auch mal wieder machen. Ich finde diesen Kuchen super lecker und du hast ihn so wunderschön verziert.

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag,

    Eva-Maria

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!