Oreo-Pralinen mit weisser Schokolade

Oreo Pralinen

Von was träumen Oreo-Kekse eigentlich nachts?

Vielleicht davon, mit weisser Schokolade umhüllt zu werden und einen schnieken Auftritt als Praline hinzulegen? :-)

Daniela hat zu einem Blogevent mit dem Thema "weisse Schokolade" aufgerufen. Hintergrund ist ihre Histamin-Intoleranz, bei der Schokolade eigentlich verboten ist (Schluck. Arme Daniela). Weisse Schokolade ist aber wohl einigermaßen verträglich.


Grund genug für mich, endlich mal nachzuschlagen, was Histamin-Intoleranz eigentlich ist. Ich habe den Begriff schon öfter gelesen, könnte aber irgendwie noch nicht wirklich sagen, worum es sich dabei handelt.

(...Bitte entschuldigt mich, ich bin mal kurz bei Wikipedia...)

Aha! Histamin ist also ein Hormon und ein Botenstoff, der bei ziemlich vielen Dingen im Körper die Finger im Spiel hat. Und bei einer Histamin-Intoleranz kann Histamin aus der Nahrung nicht abgebaut werden.

Ich hoffe, meine Oreo-Pralinen wären für Daniela verträglich. Wenn nicht, kann sie vielleicht die Idee abwandeln und etwas anderes tolles mit der Schokoladentransferfolie ausprobieren - die enthält ja nur eine hauchdünne Schicht an Schokolade.

Hier folgt also eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung für ganz einfach gemachte, aber schicke Pralinen mit viel weisser Schokolade.

Ihr benötigt dazu kleine Pralinen- oder Mini-Muffin-Förmchen, weisse Schokolade, eine Packung Mini-Oreo-Kekse und einen Bogen Schokoladentransferfolie (die gibt es z.B. hier zu kaufen: Klick).

Schneidet aus der Folie Rechtecke aus, die von der Größe her die Förmchen gut bedecken.

Oreo Pralinen

Die weisse Schokolade habe ich in einen Gefrierbeutel gefüllt und in der Mikrowelle geschmolzen. (Jeweils eine halbe Minute, dann kurz ruhen lassen und durchkneten, bis keine Stückchen mehr zu spüren sind.)

Oreo Pralinen

Aus dem Gefrierbeutel habe ich dann die Spitze abgeschnitten und den Boden der Förmchen mit der Schokolade bedeckt.

Oreo Pralinen

Als nächstes folgte in jedes Förmchen ein Mini-Oreo...

Oreo Pralinen

...und dann mehr weisse Schokolade, so dass die Förmchen bis zum Rand gefüllt waren. Ich habe mit einem Zahnstocher ein wenig in den Förmchen herumgerührt, um sicherzustellen, dass die Schokolade überall hinkommt.

Danach habe ich die Transferfolien-Ausschnitte auf die Pralinen gelegt.

Oreo Pralinen

Nachdem die Schokolade getrocknet ist (am Besten im Kühlschrank), kann man die Folie abziehen. Die Muster auf der Folie  haben sich während dem Trocknen mit der weissen Schokolade verbunden und haften nun an der Praline.

Oreo Pralinen

Diese kleinen Leckereien schmecken wirklich sehr lecker und eignen sich toll als Geschenk. Löst sie einfach aus den Förmchen und setzt sie in Papierförmchen für Pralinen oder Mini-Muffins.


Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt! :-)


3 Kommentare:

  1. Hallo Venda,

    wow, die sehen wirklich ganz fantastisch aus!
    Lieben Dank für deinen Beitrag. Oreos enthalten leider ganz viel "böses" Zeug bei Histamin-Intoleranz, aber die Transfer-Folien sind ja superschick. Eine Abwandlung könnte ich mir einfach mit Obst vorstellen. Frische Johannisbeeren in weißer Schokolade könnte passen :-)

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich meiner Vorrednerin nur beipflichten: Die sehen wirklich toll aus! :)

    Ich kenne auch jemanden mit einer Histamin-Intoleranz. Man muss beim Kochen komplett umdenken. Nicht ganz leicht. Dass weiße Schokolade trotzdem geht, wusste ich aber noch gar nicht. :)

    Liebe Grüße zu dir! <3

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht solltest du nochmal kurz erklären, was diese Transferfolie tut. Hab ich da hinterher Plastik auf meiner Schoki?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!