Bratapfel-Likör


Wirklich, wirklich lecker!

Diesen Bratapfel-Likör habe ich bei Britta von Glasgeflüster kennengelernt. Auf dem Foodblogger-Camp in Berlin hatte Britta eine Likör-Session angeboten. Teilnehmen konnte ich leider nicht, aber ich habe später von den mitgebrachten, "fertigen" Likören probiert - und war begeistert. Obwohl der Likör zum Hauptteil aus Doppelkorn besteht, mit dem man ich eher jagen kann, schmeckt er einfach nach Äpfeln, Zimt und Rosinen, also kurz: nach Weihnachten.

Dieses Jahr habe ich den Rumtopf von Oma Inge reaktiviert und Anfang Dezember darin den Likör angesetzt. Ich habe mit den folgenden Zutaten ca. 1,2 Liter herausbekommen:

  • 10 säuerliche, kleine Äpfel
  • 2 TL Zimt
  • 1 Stange Zimt
  • 3 Nelken
  • 4 EL Sultaninen
  • 3 gehäuft Esslöffel brauner Zucker
  • 2 Flaschen Doppelkorn (je 750ml)

Zuerst werden die Äpfel gewaschen, entkernt und in Viertel geschnitten. Der Ofen wird auf 200° vorgeheizt, und die Apfel-Viertel auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausgelegt und mit dem Zimt bestreut. Nach ca. 25 Minuten sind die Äpfel aufgequollen und aufgeplatzt, und wenn man den Ofen öffnet, erfüllt ein großartiger Adventsduft das ganze Haus. 

Die Äpfel müssen und abkühlen und werden dann gemeinsam mit dem Likör und den restlichen Zutaten in den Rumtopf gegeben. Jetzt dürfen sie 3-4 Wochen lang an einem dunklen, kühlen Ort stehen und von Zeit zu Zeit umgerührt werden.

Wir haben den Likör später erst durch ein grobes Sieb und dann durch ein Küchentuch gefiltert, so dass er klar wurde. 

Die Stern-Flaschen habe ich übrigens hier gekauft: Klick.

Herzliche Grüße aus der Zuckerwerkstatt!

9 Kommentare:

  1. Eine echt tolle Idee. :) Ich habe noch nie Likör selber gemacht und hätte eigentlich auch nicht gedacht, dass das so einfach ist. Das probiere ich auf jeden Fall auch mal aus.

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sarah,
      also die Ehre für die Idee geht an Britta. :-) Aber es ist wirklich einfach, und der Likör ist als Geschenk sehr gut angekommen!
      Viele Grüße, Steffi

      Löschen
  2. Hört sich toll an! Schade, dass ich den Likör auf dem Foodbloggercamp nicht probiert habe! :-(
    Ich wünsche dir alles Gute für 2015!
    Liebe Grüße, Agnieszka

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee, den werde ich auch mal versuchen. Klingt wirklich lecker und ist auch nicht so kompliziert. vielen Dank dafür :)

    AntwortenLöschen
  4. Allein die schöne Stern-Flasche ist schon hinreißend, aber das Rezept klingt auch einfach köstlich. Das muss ich mir für Weihnachten in diesem Jahr eindeutig abspeichern und hoffe, dass ich es nicht vergesse bis dahin!

    Viele liebe Grüße von mir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  5. uiuiui, der klingt ja wirklich lecker:-) Und die Flaschen sind toll, ich hatte auch ne genaz Fuhre vor Weihnachten davon gekauft und fleißig Essig und Öl verschenkt.
    Liebste Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt lecker! Wie lane hält der Likör? Und wie schmeckt er?

    AntwortenLöschen
  7. Hört sich super an! Habe heuer auch erstmals Bratapfellikör gemacht - ist sehr gut angekommen.
    Alles Liebe,
    Verena

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht sehr schön aus und eignet sich sicherlich wunderbar zum verschenken. Schöne Idee.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deinen Kommentar!